Im Folgenden findet Ihr eine kurze Projektbeschreibung sowie die gesammelten Blogbeiträge zu unseren teilweise schon abgeschlossenen Projekten bzw. Einsatzorten.
Über unser aktuelles Engagement berichten wir stets auf unserem Blog.

Šid/Subotica

Von Ende Februar bis Mitte April 2017 sorgte Rigardu in Subotica, im Norden Serbiens, dafür, dass es täglich Trinkwasser und etwa alle zwei Tage zusätzlich die Möglichkeit zu Duschen gab. Zuvor hatten sich die Menschen aus einem nachgewiesen schadstoffbelasteten Brunnen mit Wasser versorgt, einige hatten wochen- oder monatelang nicht duschen können. Für dieses Projekt haben wir eine Crowdfunding-Kampagne für ein Vereinsfahrzeug gestartet, das den 1000 Liter-Wassertank transportieren kann, da uns das zuvor geliehene Fahrzeug nur bis Mitte April zur Verfügung stand. Am 12. April wurden die Flüchtenden von der Polizei aus Subotica vertrieben, einige wurden verhaftet. Wir haben uns daraufhin entschieden nach Šid an die kroatische Grenze umzuziehen und dort mit unserem Duschangebot fortzufahren.

Alle Blogeinträge aus Subotica gibt es hier und hier gibt es alle Einträge aus Šid. In unserer Zeit in Subotica ist dieses Video über unsere Duschen entstanden:

Dokumentation über Polizeigewalt

Nachdem wir besonders ab Mai 2017 einen Anstieg von verletzten Grenzrückkehrer*innen in Šid registrierten, haben wir begonnen diese zu dokumentieren und die Aussagen der Betroffenen zusammen mit Bildmaterial zu sammeln. Unser Ziel ist es, mit der entstandenen Gesamtdokumentation ein öffentliches Bewusstsein für das menschenverachtende Gewaltvorgehen der kroatischen Polizei zu schaffen, um Druck auf die verantwortlichen Instanzen ausüben zu können. Im Ausland konnten wir bereits einige Veröffentlichungen erreichen, besonders Are You Syrious? verweist regelmäßig in seinen Newslettern auf die von uns dokumentierten Entwicklungen. Dennoch ist es in unserem stetigen Interesse weitere Publikationen zu erreichen, weshalb wir über jegliche journalistische Kontakte froh sind.

Blogeinträge zu den Gewaltberichten gibt es hier. Außerdem gibt es hier einige Zeitungsartikel und Blogs, in denen unsere Polizeigewalt-Dokumentation erwähnt wurde.

Belgrad

Von Juli bis September 2016, im November 2016 und im Februar/März 2017 waren wir in Belgrad aktiv. Neben der Arbeit mit Flüchtenden in den dortigen Parks und Lagerhallen, ist in dieser Zeit auch das kulturelle Zentrum entstanden, wo die Menschen sich bei einem Tee aufhalten, Karten spielen, Sprachkurse besuchen und an Workshops teilnehmen konnten. Wir übernahmen die Miete, bauten Tische und Einrichtung und kümmerten uns zum Teil ums „Tagesgeschäft“ des Zentrums, das leider Ende März 2017 schließen musste (-> Abschied vom Daily Center). Bisher sind wir mit kleinen und großen Gruppen nach Belgrad gefahren, um nebenbei auch bestehende Strukturen zu unterstützen. Seit die sogenannte Balkanroute durch Maßnahmen der Grenzsicherung immer schwieriger zu passieren wurde, hat sich Belgrad zu einem der Hauptaufenthaltsorte flüchtender Menschen in Europa entwickelt.

Alle Blogeinträge aus Belgrad gibt es hier. Julius, der mit uns im Herbst 2016 in Belgrad war, hat zudem ein Video erstellt, dass die Situation vor Ort sehr anschaulich darstellt:

Idomeni

In Idomeni, einem illegalisierten Flüchtlingscamp in Griechenland an der Grenze zu Mazedonien, waren wir über einen längeren Zeitraum immer wieder im Einsatz.

Im Dezember 2015 bauten wir dort Notunterkünfte für über 200 Menschen, beheizten dort abgestellte Bahnwaggons, um im Winter für einige Menschen warme Schlafplätze zu schaffen.

Zwischen Februar und Mai 2016 waren wir fast durchgehend mit wechselnden Teams vor Ort. In dieser Zeit haben wir ein Kinder- und Kulturzentrum in einem mitgebrachten Zelt etabliert, um Kindern und auch Erwachsenen Beschäftigung, Würde und Abwechslung vom Alltag in einem Flüchtlingscamp zu ermöglichen. In dieser Zeit sind auch die Kindermalereien entstanden, die in einer unserer Ausstellung zu sehen sind. Außerdem haben wir in dieser Zeit viel in den unabhängigen Hilfsstrukturen mitgeholfen, z.B. für zwischenzeitlich 11.000 Menschen gekocht, spontan auch mal zwei Fußballtore zusammengenagelt und ein Distribution-Center für Hilfsgüter gebaut. Die Spendengelder, die wir mitbrachten, flossen in diese Projekte oder z.B. auch in die Anschaffung großer Mengen Grippemedikamente, die wir den medizinischen Freiwilligen aushändigten, damit sie die vielen kranken Menschen wenigstens etwas behandeln konnten.

Alle Blogeinträge aus Idomeni gibt es hier.

Nordfrankreich

Nah am Ärmelkanal, am nördlichsten Zipfel Frankreichs liegen die beiden Städte Calais und Grande-Synthe/Dunkerque. Dort befanden sich zahlreiche Flüchtende, die versuchten, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu kommen. Im Dezember 2015 und Januar 2016 waren wir mit etwa 20 Helfenden dort, um in einem großen Lagerhaus beim Sortieren von Kleidung und beim Bau von Regalen und Unterständen zu helfen. Auch wurde eine Moschee für das Camp gebaut und der Versuch gestartet, mit Hilfe einer Straße mehr Infrastruktur in das matschige Camp zu bringen. Danach waren immer wieder Gruppen von Freiwilligen in Calais und Dunkerque, um Sachspenden dorthin zu transportieren und dort arbeitende Gruppen, wie z. B. die Kesha Niya Kitchen zu unterstützen.

Alle Blogeinträge aus Nordfrankreich gibt es hier.