Am vergangenen Wochenende trafen wir uns zum ersten Vereinstreffen im Jahr 2017 in Göttingen. Begeistert konnten wir feststellen, dass sich hierfür über 15 Mitglieder und Interessierte eingefunden haben, darunter auch einige neue Gesichter, die frischen Wind in die Gruppe brachten.

Wir begannen am Samstagmorgen damit die Projekte und Arbeit des vergangenen Jahres zu besprechen und uns mit den Formalia, die eine Vereinsstruktur mit sich bringt, vertraut zu machen. Im Anschluss widmeten wir uns grundsätzlichen Fragen, die sich in der vorangegangenen Reflexion und auch in den letzten Monaten immer wieder als brisant und klärenswert herausgestellt hatten.

Besonders lange und konstruktiv besprachen wir, in welchem Sinne die Arbeit von Rigardu politisch sein kann, muss oder sein sollte.
Wir waren uns einig, dass es unmöglich ist unsere Arbeit nicht auch in einem gewissen Sinne als politisches Engagement zu verstehen, möchten uns aber auch zukünftig auf die humanitäre Hilfe und objektive Berichterstattung unserer Aktionen konzentrieren. Auch unsere Vereinsstrukturen haben wir weiterentwickelt, so ist uns z. B. sehr wichtig, dass Entscheidungen innerhalb des Vereins konsensorientiert und transparent getroffen werden sollen.

Nicht zuletzt widmeten wir uns den Plänen und Zielen der Zukunft. Hierbei stand die Projektfindung für den nächsten Einsatz im Ausland und die Fortentwicklung unseres Angebots zur politischen Bildung im Vordergrund.
Als Zielort für einen Einsatz in den kommenden Semesterferien haben wir uns erneut auf die serbische Hauptstadt Belgrad konzentriert. Konkrete Informationen hierzu folgen in Kürze.

Aber auch die Homepage soll weiterentwickelt werden und neue Kanäle entstehen, um die Kommunikation innerhalb des Vereins zu erleichtern.

So konnten wir am Ende alle mit einer vollen To-Do Liste und viel Motivation für das Jahr 2017 nach Hause gehen.

Verfasst von Lotte

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.