Ein Kommentar von Felix zum Vereinstreffen am vergangenen Wochenende in Göttingen:

Seit einem halben guten Jahr engagiere ich mich bei Rigardu. Ich war zweimal in Serbien, bin Teil von verschiedenen E-Mail-Verteilern, Chatgruppen, und Telefonkonferenzen. Einige Rigardus hatte ich schon in Serbien und Göttingen kennengelernt; trotzdem fehlten mir bei vielen der Emailadressen und Stimmen bisher noch die zugehörigen Gesichter und Menschen. Letztes Wochenende war ich endlich bei meinem ersten Vereinstreffen mit dabei, durfte viele liebe Menschen kennenlernen und fühle mich jetzt endgültig bei Rigardu angekommen.

Am Freitagabend kamen wir in Göttingen zusammen und verbrachten bei Kürbissuppe und Lagerfeuer einen ersten gemütlichen Abend im ‚Rigardu-Hauptquartier‘. Am nächsten Morgen, pünktlich um neun Uhr, begannen wir die Arbeit, zuerst bezüglich vereinsübergreifenden Themen. Wir reflektierten unsere persönliche Rolle innerhalb Rigardus sowie persönliche Motivationen für unser Engagement. Mir scheint, wir haben verschiedene, aber viele gute Gründe hier aktiv zu sein und ich hatte das Gefühl, dass es viel Elan gibt noch mehr zu tun. Nach Berichten aus der Kasse und den einzelnen Arbeitsgruppen besprachen wir einige strukturelle Änderungsvorschläge um die Arbeit und Kommunikation innerhalb des Vereins zu verbessern. Lea und Flo gaben uns zudem eine Einführung zur Benutzung unseres neuen Wikis, unserer Organisationsplattform.

Am Nachmittag arbeiteten wir in den einzelnen Arbeitsgruppen zur politischen Bildung, Police Violence, Informationsprojekt, und Öffentlichkeitsarbeit. Natürlich war auch das Projekt in Serbien mit dem Umzug nach Subotica und dem neuen Duschsystem ein Thema. Nachdem wir die letzten Arbeiten am Sprinter abschlossen, kam es am frühen Samstagabend zum großen Moment: der erste Duschtest! Drei, zwei, eins, „water, my friend!“ … Und, zur großen Freude aller funktioniert das System einwandfrei, ist in der Benutzung deutlich vereinfacht und durch zahlreiche eingebaute Redundanzen weniger störanfällig. Aber ich will nicht zu viel vorwegnehmen, denn dazu werdet Ihr bald hier im Blog noch einen ausführlicheren Bericht lesen können. Schön war auch, dass Menschen vom Support Convoy e.V. aus Dresden am Nachmittag beim Treffen dabei waren und wir so unsere Zusammenarbeit in Serbien abstimmen und planen konnten.

Nach diesem langen und sehr konstruktiven Tag zogen wir uns alle warme Sachen an, packten ein paar Fackeln ein und machten uns noch auf den Weg, auf eine Nachtwanderung zum Bismarckturm. Trotz Schlamm und kleinerer Probleme den Weg zu finden, verbrachten wir einen sehr schönen Abend zusammen.

Für das Wochenende war ein Arbeitstreffen geplant, an dem wir produktiv die einzelnen Projekte weiterentwickeln können, aber auch ausreichend ‚Quality Time‘ haben würden um uns besser kennen zu lernen. Ich finde, es war in beiden Aspekten ein voller Erfolg! Auch deshalb haben wir uns darauf geeinigt, in Zukunft öfter für Arbeitstreffen zusammen zu kommen. Das nächste Treffen wird vom 12. bis 14. Januar in Leipzig stattfinden. Ich freue mich dort wieder viele neue und bekannte Rigardini zu treffen!

Text von Felix
Illustrationen von Carlo

Kommentar verfassen